email für #/Text(Name)/#  - Wenn die Aussendung nicht einwandfrei lesbar ist, klick(en Sie) bitte auf http://www.mediation-ohne-barrieren.at/newsletter/20100116.html
Logo von Mediation ohne Barrieren
Information gem.
E-Commerce-Gesetz

 
Wien, 16.Jänner 2010


#/Text(Anrede,,)/# 
#/If(Anrede2 = *)/##/Text(Anrede2,,)/##/End/#

es gibt wieder eine Fülle von Neuigkeiten für das Jahr 2010: Besonders hinweisen wollen wir auf das Berufsseminar am 22.1.2010. Es kombiniert praktische Fragen aus Marketing und Verkauf mit rechtlichen und steuerlichen Themen. Darüber hinaus bietet es eine neue Form des "blended learning", die sowohl zeit- als auch kostensparend ist.

Wir wünsche alles Gute und viel Erfolg für 2010!

Herzliche Grüße,

Peter Adler                              Gerda Ruppi-Lang
Obmann                                   Generalsekretärin




 
oben zum Seitenanfang

Europäische Mediationskonferenz 27. und 28. Mai 2010, Paris

Logo der Europäischen mediationskonferenz - Link zu mehr Information Die "European Mediation Network Initiative" - EMNI - eine europäische Vereinigung von MediatorInnen aus über zwanzig Ländern, zielt darauf ab, die Entwicklung der Mediation auf europäischer Ebene zu fördern und zu harmonisieren und alternative Methoden der Konfliktlösung in den verschiedenen Anwendungsbereichen zu finden. Für den Austausch von Informationen, Know-how und vor allem für die Entwicklung der Mediation organisiert EMNI in Bourg la Reine, Grand Paris, 27. Mai und 28. Mai 2010, die dritte European Mediation Conference.

Ort: 63 bis, Boulevard du Maréchal Joffre, 92340 Bourg la Reine, Grand Paris, Frankreich
Zeit: Donnerstag, 27. und Freitag, 28. Mai 2010
[Mehr Information über die Europäische Mediationskonferenz]

Buchpräsentation und Diskussion am 28.1.2010, 18:30 Uhr

Dr.Udo Stalzer Dr. Udo Stalzer, Ausschuß-Vorsitzender des BMJ-Mediationsbeirats und Pionier der Mediation, lädt Mediatorinnen und Mediatoren zu einer Buchpräsentation und Podiumsdiskussion zum Thema:
'gemeinsam in den abgrund oder doch etwas anderes'


"Ich habe letztes Jahr mich sehr intensiv um ein Buchprojekt in Zusammenarbeit mit der KWT gekümmert. Der Erfolg : Das Buch erscheint in den ersten Jännertagen*) und daraus resultierend wird am 28.1.2010 eine Podiumsdiskussion stattfinden, zu der ich herzlichst einlade.

Ich würde mich freuen, Euch dort begrüssen zu können.

Inzwischen verbleibe ich mit den besten Wünschen zu den kommenden Feiertagen und zum Neuen Jahr
mit besten Grüssen
Udo

PS: Falls das Buch mit dem beiliegenden Bestellschein angefordert wird, bekommt ihr auch den     ermäßigten Preis."


Ein Dank gilt den Veranstaltern icbm, Präsidentin Dr. Christa ZUBERBÜHLER, und der GMW und ihrem Obmann, Dr. Udo Stalzer.

Ort:          1120 Wien, Schönbrunner Strasse 222-228/3/6. Stock
(Akademie der Wirtschaftstreuhänder)
Zeit:          Donnerstag, 28.01.2010 18.30-21:00 Uhr
Kosten:   Eintritt und Buffet kostenlos
ACHTUNG: gratis Fortbildungseinheiten für Angemeldete!
Anmeldung:per email an office@icbm.at
_________________
*) zum "runden Geburtstag" siehe den BMJ-Listeneintrag von Dr.Udo Stalzer

Konfliktkostenstudie 2009 der KPGM:
Lassen sich Konfliktkosten messen?

Logo der KPMG - Link zur Beschreibung der Konfliktkostenstudie Wie lassen sich die Konfliktkosten im Betrieb messen? Zu dieser Frage hat KPMG in Zusammenarbeit mit der Hochschule Regensburg und der Berner Fachhochschule eine Studie unter Industrieunternehmen verschiedener Größe durchgeführt.

Konflikte im Unternehmen kosten nicht nur Nerven, sondern auch Arbeitszeit und Geld. Wie hoch diese Reibungsverluste sind, lässt sich oft nur schwer beziffern.

Großes Unwissen herrscht etwa bei den Kosten durch kontraproduktives und betriebsschädigendes Verhalten von Mitarbeitern. Hier kennt nur die Hälfte der Unternehmen die Verluste. Eine Ausnahme bilden Personalwechsel, deren hohe Kosten 93 Prozent der Betriebe bekannt sind. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue KPMG-Konfliktkostenstudie in Zusammenarbeit mit der Hochschule Regensburg und der Berner Fachhochschule. Sie basiert auf einer Umfrage unter Industrieunternehmen verschiedener Größe.

Ergänzend wurden Interviews mit Vorständen, Geschäftsführern und Bereichsleitern für Finanzen, Controlling sowie Personal geführt.

Gescheiterte und verschleppte Projekte verursachen demnach, soweit bereits bezifferbar, die höchsten Konfliktkosten: Jedes zweite Unternehmen gibt dafür pro Jahr ungeplant mindestens 50.000 Euro aus, jedes zehnte sogar über 500.000 Euro.

[zum Download der Konfliktkostenstudie (ca. 1MB)]

Die günstigste MediatorInnenversicherung bei m-o-b

Logo von 'Mediation ohne Barrieren' - Link zu den günstigen Versicherungsbedingungen Die Haftpflichtversicherung über "Mediation ohne Barrieren" ist auch weiterhin die preisgünstigste Variante:
  • Jahresprämie € 65,-
  • Mitgliedsbeitrag nur € 30,- mit zahlreichen weiteren Vergünstigungen).
[mehr zur günstigen Haftpflichtversicherung]

Diskussionen und Informationen im XING-Netzwerk

Logo von XING - Link zur kostenlosen Anmeldung bei XING bzw. zur Mediations-Diskussionsgruppe XING - der Name leitet sich von "Crossing" ab - ist eine professionelle Vernetzungsplattform mit Hauptsitz in Hamburg. Unter anderem bietet XING folgende Funktionen:
  • Diskussionsgruppen (wie z.B. "Mediation in Österreich")
  • Ankündigen von Terminen, Seminaren und Veranstaltungen
  • Aufbau eigener Kontaktlisten
Der 1.Punkt ist kostenlos, einige weitere Dienste ebenfalls. Wir haben nun so eine Gruppe für die Mediation in Österreich aufgebaut, die derzeit rund 400 Mitglieder hat.

Dazu laden wir herzlich ein !

[kostenlose Anmeldung bei der Mediations-Diskussionsgruppe auf XING]

Link zur kostenlosen Anmeldung bei der Mediations-Diskussionsgruppe auf XING

22.1.2010, Wien: MediatiorIn als Beruf:
                 Steuer-/Berufs- und Haftungsrecht'

Bild von Karin-Brigitte Böhm und Peter Adler Für viele von uns ist die Arbeit als Mediator bzw. Mediatorin eine neue Herausforderung als selbständige/r Unternehmer/in.

KundInnen wollen Rechnungen, das Finanzamt eine Schätzung des zukünftigen Jahreseinkommens.

Wir haben alle eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen: Wofür haften MediatorInnen eigentlich?

Und dann die wichtige Frage: Wie komme ich zu Aufträgen?

Methodik des Seminars:                                        [zum Detailprogramm]

Diese Fülle von Fragen läßt sich nicht in 8 Einheiten beantworten, darum haben wir eine besonders zeit- und kostensparende Form gewählt: blended learning nennt die Wissenschaft den Einsatz der verschiedenen Methoden der Wissensvermittlung und -erarbeitung.

"blended learning" oder "Integriertes Lernen" bezeichnet eine Lernform, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von traditionellen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning anstrebt. Das Konzept verbindet die Effektivität und Flexibilität von elektronischen Lernformen mit den sozialen Aspekten der Face-to-Face-Kommunikation sowie ggf. dem praktischen Lernen von Tätigkeiten. Bei dieser Lernform werden verschiedene Lernmethoden, Medien sowie lerntheoretische Ausrichtungen miteinander kombiniert.

Das Seminar gliedert sich daher in drei Teile:
  • Die Vorbereitung
  • Die Präsenz beim Seminar
  • Die Ausarbeitung eines Konzepts in einer Peer-Group oder einzeln
Die Vor- und Nacharbeit ist mit je 4 Einheiten zu bewerten, sodaß bei kompletter Nutzung des Angebots insgesamt 16 Einheiten anzurechnen sind - und eine gute Grundlage für das eigene Marketingkonzept entsteht.

Es kann aber auch nur der Präsenzteil besucht werden oder wahlweise der Präsenzteil mit Vorbereitung oder mit Nacharbeit.

Das Seminarprogramm:                                        [zur Methodik des Seminars]

Der Einstieg in die Mediation:
  • Der Start:
    • alleine oder mit PartnerInnen?
    • Rechtsform?
    • Soll ich ein Büro, eine Praxis mieten?
    • Welche Förderungen gibt es für Neugründungen?
  • Wie finde ich KundInnen?
    (oder: Wie finden KundInnen mich?)
    • Mein eigener Weg
    • Auswahl von Zielgruppen
    • Was sind meine Wettbewerbsvorteile? - Die 7 "P"
    • Der Kommunikationsmix:
    • Logo und Slogan
    • Drucksachen: Folder, Broschüren, Visitenkarten
    • Vorträge
    • Plattformen im Internet: XING, BestNet, facebook & Co.
Nun zu den rechtlichen und steuerlichen Fragen, z.B.:
  • Steuerrecht:
    • Muß ich Umsatzsteuer verrechnen und wenn ja wieviel?
    • Ab wann muß ich Einkommensteuer bezahlen?
    • Kann ich meine Ausgaben abziehen? Wie ist das mit der Vorsteuer?
    • Welche Aufzeichnungen sind notwendig?
    • Was muß auf einer Rechnung draufstehen?
    • einfache / doppelte Buchführung ?
    • Geschäftsunterlagen

  • Berufs- und Gewerberecht:
    • Welche Tätigkeiten sind vom ZivMediatG abgedeckt und welche nicht?
    • Was ist die Tätigkeit eines eingetragenen Mediators gem § 35 des ZivMediatG?
    • Für welche Tätigkeiten brauche ich eine andere Berufsbefugnis bzw. einen Gewerbeschein?
  • Abgrenzung zur Unternehmensberatung
  • Abgrenzung zur Lebens- und Sozialberatung
  • weitere verwandte Aufgaben: Moderation, Supervision etc.
  • Vor- und Nachteile, Kosten und Vorgangsweise für Gewerbescheine

  • Haftungsrecht und Berufspflichten als Mediator/in:
    • Die Pflichten aus dem ZivMediatG
    • Die Sachverständigenhaftung gem. § 1299 ABGB
    • Wie weit geht die Verschwiegenheitspflicht gem. § 18 ZivMediatG?
    • im öffentlichen Recht
    • im Privatrecht, also gegenüber den KundInnen/KlientInnen
    • im Strafrecht

Karin-Brigitte Böhm ist eingetragene Mediatorin in Graz, ist seit 1990 als Steuerberaterin selbständig, seit 1999 auch Wirtschaftsprüferin. Sie ist auch als Gerichtssachverständige für das Abgabenwesen zugelassen.

Mag. Dr. Peter Adler ist langjähriger Unternehmer, Unternehmensberater, war 1990-1994 in einer Wirtschaftsrüfungskanzlei und ist seit 2004 als Mediator tätig.

Ort: 1030 Wien, Landstraßer Hauptstr. 146/6 (Jugend am Werk)
Zeit: Freitag, 22.01.2010 14.00-20.00 Uhr (insgesamt 16 UE)
Kosten: € 170,-, (M-O-B-Mitglieder € 140,-)

[Mehr Information und Anmeldung]

27.01.2010, Wien: Seminar 'Psychische Erkrankung und Mediation'

DSA Mag. Peter Gardowsky Manchmal sehen wir uns in der Mediation Menschen gegenüber, mit denen das Arbeiten an Vereinbarungen schwierig scheint. Es gibt vielfältige Gründe hierfür - einer davon könnte sein, dass eine Psychische Erkrankung vorliegt.

Das Erkennen und hilfreiche Weiterverweis-Möglichkeiten werden im Seminar vorgestellt. Der Erfahrungsbericht einer Angehörigen bzw. Betroffenen ermöglicht es den SeminarteilnehmerInnen, persönliche Ängste und Ihren eigenen Umgang mit Psychisch Erkrankten in direktem Kontakt zu erfahren.

DSA Mag. Peter Gardowsky ist Theologe, Diplomsozialarbeiter, verfügt über Ausbildungen und Fortbildung und viele Jahre Erfahrung in Integrativer Gestaltberatung, Therapie und Krisenbegleitung und ist grad. Supervisor.

Seit 1988 ist Mag. Gardowsky im Psychosozialen Dienst des Landes Niederösterreich und in der Ausbildungsstätte des Donauklinikums Gugging kontinuierlich tätig und bietet Supervision für helfende Berufe an.

Ort: 1030 Wien, Landstraßer Hauptstr. 146/6 (Jugend am Werk)
Zeit: Mittwoch, 27.01.2010 10.00-17.30 Uhr
Kosten: € 140,-, (M-O-B-Mitglieder € 110,-)

[Mehr Information und Anmeldung]

28.01.2010, Wien: Seminar 'Mediative Begleitung psychotischer Krisen'

Mag. Elmar Türk Familien und andere Systeme (Arbeitsplatz) werden stark herausgefordert, wenn ein Mitglied in eine psychotische Krise gerät. Die Folge ist immer eine krisenhafte Situation für alle Betroffenen.

Gerade dann braucht es Unterstützung in der Bewältigung alltäglicher Anforderungen und Vereinbarungen, wenn die Lösung nicht in einer Auflösung des Familienverbandes bestehen soll.

Die Begleitung solcher Familiensysteme verlangt eine hohe Flexibilität im Verständnis von Mediierbarkeit und Mediationsfähigkeit.

Lernziele
Den eigenen Zugang zu Menschen in schweren persönlichen Krisen reflektieren und erweitern.

Mag. Türk ist eingetragener Mediator, Lebens- und Sozialberater. Seit 10 Jahren arbeitet er im Verein Windhorse http://www.windhorse.at/ mit mediativer Begleitung von Familien mit Menschen in psychotischen Krisen.

Ort: 1030 Wien, Landstraßer Hauptstr. 146/6 (Jugend am Werk)
Zeit: Donnerstag, 28.01.2010 9.00-17.30 Uhr
Kosten: € 140,-, (M-O-B-Mitglieder € 110,-)

[Mehr Information und Anmeldung]

Seminar mit Prof. Schulz von Thun:
                 Coaching, Training und Mediation mit dem
                 Werte- und Entwicklungsquadrat

Foto von Prof. Schulz von Thun Wir haben von unserem Kooperationspartner 'Tirol-Akademie' ein tolles Angebot für unsere Mitglieder bekommen !

Treffen Sie den weltweit bekannten Kommunikationspsychologen Prof. Friedemann Schulz von Thun im März 2010 in Tirol. Er ist der Autor des Bestsellers 'Miteinander reden'.

'Die vier Seiten einer Nachricht' oder auch 'Das 4-Ohren-Prinzip' sind weltweit ein Begriff geworden. Als Professor der Psychologie an der Universität Hamburg gestaltet er den Studienschwerpunkt 'Beratung und Training' und erforscht die Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation.

Im Jahr 2007 gründete er das 'Schulz von Thun-Institut für Kommunikation' ( http://www.schulz-von-thun.de)

Ort: FORUM, Marktgemeinde Rum, Rathausplatz 1 6063 Rum / Tirol http://www.rum.at/forum
Zeit: Donnerstag 18. März 2010, 9:00 bis 17:00 Uhr (8 UE)
Kosten: € 325,00 excl. USt. pro Person inkl. Teilnehmerunterlagen, Mittagessen und drei Getränken. Parkplätze sind vorhanden und kostenlos.
Frühbucherbous bis 20. Jänner 2010: € 285,- excl. USt.

Ein Vorteil für M-O-B-Mitglieder:
  • 10% Ermäßigung (bitte bei Anmeldung angeben)
  • Ein Freiplatz für die erste Anmeldung
    (wird uns von der Tirol-Akademie gemeldet)

Mehr Information: Flugblatt (.pdf, 800 KB)

Anmeldung:
                        Tirol Akademie, Dr.Heribert Fink,
                        +43-664-13 53 884,
                        per email fink@tirol-akademie.at
 

23.3.2010, Wien: Trauergespräche führen - vom Abschied zum Neubeginn

Bild von Thomas J. Nagy Der Tod gehört zum Leben – auch wenn er gerne verdrängt wird. Wie geht man mit diesem tabuisierten Thema um? Wie führt man Gespräche mit Trauernden? Was hilft den Betroffenen? Und wie sieht die eigene Trauerlandkarte aus? Die Fortbildung besteht aus drei Teilen:
  • ICH - Der persönliche Umgang mit der Trauer
  • DU - Bedürfnisse trauernder Menschen
  • WIR - Das empathische Trauergespräch
Seminarleitung: Thomas J. Nagy ist systemischer Coach und hat eine NLP- und Hypno-Rhetorik-Ausbildung.

Ort: 1030 Wien, Landstraßer Hauptstr. 146/6 (Jugend am Werk)
Zeit: Dienstag, 23.03.2010 10.00-18.00 Uhr
Kosten: € 170,-, (M-O-B-Mitglieder € 140,-)

[Mehr Information und Anmeldung]

TeilnehmerInnen zum Seminar:

'Ein höchst sensibles Thema, das mit Tiefgang und Respekt behandelt wurde. Ein Tag, der vieles relativiert.'
(anonym)

'Trauer ist ebenso wie Freude ein Grundgefühl, das zum Leben notwendig ist. Thomas Nagy hat die Bedeutung der Gefühle für unser Verhalten auf behutsame Art aufgezeigt und uns mit wohlüberlegten Übungen zu einem differenzierten Umgang mit Trauer hingeführt.
Das Seminar ist eine Bereicherung für den beruflichen und privaten Alltag, herzlichen Dank!'

(Marina Grogger)
Diese Aussendung kommt vom
Verein Mediation ohne Barrieren, 1190 Wien, Hohenauergasse 21a/2
T: +43 1 486 26 71 | F: +43 1 486 26 73
office@m-o-b.at

Vereinszweck ist die Förderung der Mediation ohne Barrieren
Obmann: Dr.Peter Adler - Generalsekretärin: Mag.a Gerda Ruppi-Lang
Homepage: http://www.mediation-ohne-barrieren.at

ABMELDEN:
Wenn Sie an unseren Informationen nicht (mehr) interessiert sind und von unserer Liste gestrichen werden wollen, dann klicken Sie bitte auf
ABMELDEN, ICH WILL KEINE AUSSENDUNGEN MEHR VON MEDIATION OHNE BARRIEREN.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
I n h a l t
       S e m i n a r e